Der Jahrgang 2012

Der Jahrgang 2014

Das Jahr war in Frankreich geprägt von schwierigen Wetterbedingungen mit lokal großen Unterschieden. Auf Mas des Quernes trieben die Reben durch den milden Winter früh aus, dadurch startete die Lese früh im Herbst, obwohl der Sommer im Vergleich kühl und regnerisch gewesen war.
Ende Juni hatte es in den Terrasses du Larzac gehagelt, leider auch bei uns. Alle Weinberge waren mehr oder weniger stark betroffen. Da die Hagelkörner nicht allzu groß waren, waren 'nur' die Trauben geschädigt, die Pflanzen selber (Holz) blieben verschont. Der extreme darauffolgende Wind sorgte für eine gute Vernarbung.
Kurz vor der Lese machten die Weinberge einen guten Eindruck und die verletzten Beeren waren eingetrocknet.
Als die Trauben reif waren und die ersten Mengen schon im Keller verarbeitet wurden, kam ein heftiger Regen von bis zu 200l/m2 dazwischen.
Danach mussten wir abwarten und den Trauben Zeit zur Regeneration und Ausreifung geben. Die Alkoholgehalte waren daraufhin etwas gesenkt, doch die Qualität sehr zufriedenstellend.

Mas des Quernes hat erfahrene Handlese Crew, die streng selektiert von 16 Erntehelfern und 4 Eimer Trägern. Die neue Entrappungsmaschine arbeitete sehr zuverlässig, die Beeren kamen heil aus der Maschine, unreife und faule Beeren wurden ausgeschossen.
Daher hatte alles, was im Weinkeller landete, eine sehr gute Qualität und war frei von Fäulnis.

Bei den Assemblages entschieden wir, dass es keinen Le Querne geben soll, denn dieser kommt nur in den besten Jahren auf die Flasche. Davon profitieren zwei Weine, denn die Qualität des Le Querne landete in einer sehr sehr guten Villa Romaine und ein Teil der Weine des Villa Romaine wurde für les Ruches vorgesehen. Er wird erstmals als Terrases du Larzac AOP im September 2015 lieferbar sein.

 
 
Mas des quernes